• Kugelhaus1
  • Kugelhaus2
  • Kugelhaus3
  • Kugelhaus4
  • Kugelhaus5
  • Kugelhaus6

Wärmedämmung. Innen, Aussen?

Innen- oder Außenwärmedämmung? Beispiele der Innenwärmedämmung. Berechnungen.

 

Untersuchen wir die Vor- und Nachteile für beide Arten der Wärmedämmung.

  • Untersuchen wir die Möglichkeit der Kondensatbildung in den Wänden des Hauses. Als Beispiel nehmen wir das Badezimmer mit der durchschnittlichen Raumfeuchtigkeit von 65% und Temperatur von 21°С, Außentemperatur -10°С und Außenfeuchtigkeit 75%.
    In der Wand ohne Dämmung wird Feuchtigkeit in der Mitte der Wand gespeichert. Kurve der Nässespeicherung zeigt geringe Feuchtigkeit in der Wand. Im Weiteren wird die Wand unter den günstigen Bedingungen beim warmen Wetter trocken. Berücksichtigen Sie, dass die Feuchtigkeit in der Mitte der Wand in der Zone der Plustemperatur gespeichert und die Wand bei dem Einfrieren wird nicht zerstört. An der Innenwand bleibt die Feuchtigkeit auch nicht.

Zimmer ohne Wärmedämmung

Badewanne ohne dammung

Feuchtigkeitsansammlung ohne Dämmung 
Schwarze Linie - Temperatur
Blaue Linie - Taupunkttemperatur
Blaue Zone - Kondensationszone
  1. (2 mm) Silikatfarbe
  2. (5 mm) Verputz
  3. (380 mm) Mauerwerk aus Tonvollziegel auf Zement-Sandmörtel 1800 kg/m3
  4. (10 mm) Gipsmörtelputz
  5. (3 mm) Akrylfarbe

 

Innenwärmedämmung des Zimmers

Badewanne Dämmung innen

Feuchtigkeitsansammlung Dämmung innen 
Schwarze Linie - Temperatur
Blaue Linie - Taupunkttemperatur
Blaue Zone - Kondensationszone
  1. (2 mm) Silikatfarbe
  2. (5 mm) Verputz
  3. (20 мм) Armierungsfassadenklebestoff
  4. (100 mm) Expandierter Polystyrolschaum (EPS)-35
  5. (380 mm) Mauerwerk aus Tonvollziegel auf Zement-Sandmörtel 1800 kg/m3
  6. (10 mm) Gipsmörtelputz
  7. (3 mm) Akrylfarbe

 

Außenwärmedämmung des Zimmer

Badewanne Dämmung ausen

Feuchtigkeitsansammlung Dämmung ausen 
Schwarze Linie - Temperatur
Blaue Linie - Taupunkttemperatur
Blaue Zone - Kondensationszone
  1. (2 mm) Silikatfarbe
  2. (5 mm) Verputz
  3. (380 mm) Mauerwerk aus Tonvollziegel auf Zement-Sandmörtel 1800 kg/m3(100 mm)
  4. (100 mm) Expandierter Polystyrolschaum (EPS)-35
  5. (20 мм) Armierungsfassadenklebestoff
  6. (10 mm) Gipsmörtelputz
  7. (3 mm) Akrylfarbe

 

Bei der Innenwärmedämmung (nachfolgend als IWD genannt) friert die ganze tragende Wand bis zu -5°С durch. Nässespeicherung in der wand ist riesig. Bei der großen Menge von den Einfrieren-Auftauen-Zyklen wird die Wand schnell zerstört. Sogar Beton kann bei seiner Frostsicherheit F50 nur 50 Zyklen durchstehen, und sie können zweimal pro Tag vorkommen. Ich habe Ziegel im Haus mit den Händen ausgescharrt, Ziegel wurde zum festgepressten Sand. Kontakt zwischen dem Dämmstoff und der wand wird auch zerstört.

Der Beginn die Zerstoerung des Mauerwerks Die Zerstoerung des Mauerwerks
 
 

Wegen der erhöhten Feuchtigkeit an den Wänden kann sich Schimmel und unangenehmes Geruch bilden. Luft im Haus wird beklemmend und stickig. . Die Wohnräume werden schmutzig aussehen. In folgenden Artikeln erzähle ich mehr über Methoden der Berechnung der Wärmedämmungen und Nässespeicherung.

Die Nuancen der inneren und äußeren Wärmedämmung:

  • Bei der Außenwärmedämmung werden die oberflächigen und unteren Fugen zwischen den Platten abgedichtet (beide Fugen können bis zu sechzig Zentimeter hoch sein). Bei der Innenwärmedämmung werden die Fugen nicht abgedichtet, und hier ist das Problem des Verlustes der großen Menge der Wärme und die Durchfrieren der Verbindungsstellen der Wände mit der Decke und dem Boden, das zu der Kondensatbildung führt.
  • Bei der Innenwärmedämmung werden die Arbeiten in Innenräumen durchgeführt, das die Unbequemlichkeiten im Alltag mitbringt. Die früher durchgeführte Sanierung wird vernichtet.
  • Es entsteht auch das Problem der Auswahl der Materialien. Sie müssen umweltfreundlich und dampfdicht sein. Bei der Innenwärmedämmung braucht man eine Dampfsperre und verstärkte Belüftung.
  • Nach dem Preis fragen! Innenwärmedämmung:
    1. Wärmedämmung und Dampfabdichtung sollen mehr als genug die Verbundstellen der Wände mit der Decke und dem Boden überdecken. Damit werden die Reparaturarbeiten erschwert.
    2. Es ist notwendig, die Tapeten und andere Verkleidungen zu entfernen, Möbel zu bewegen, sowie auch sie und Boden zu schützen. Wasserleitungsröhre, Elektrik und andere Kleinigkeiten…
    3. Man braucht auch die zusätzliche Belüftung für die Vermeidung der Kondensatbildung.
    4. Anmerkung: Innenwärmedämmung reduziert den Innenraum. Beispiel: die Wände sind mit dem Wärmedämmstoff von 10 cm abgedämmt, das ist ein Eckzimmer mit 5*4m. Fläche des Raums beträgt 20m2. Dämmschicht mit der Dampfabdichtung, Armeirung und Spachteln ist 12 cm. (System "nasse Fassade", andere Wände noch mehr). Fläche des Wärmedämmstoffs ist (4+5)*0,12=1,08м Das beträgt 5,4% der Fläche des Raums. Durchschnittlich nimmt die Innenwärmedämmung ca. 3% der Wohnfläche. Multiplizieren Sie diese 3% mit Immobilienpreis in Ihrem Stadtbezirk und setzen Sie zu dem Preis für Wärmedämmstoff hinzu.

Ist das Gebäude ein historisches Denkmal und die Außenwärmedämmung ist verboten, erzähle ich im folgenden Artikel, wie soll die Innenwärmedämmung richtig ausgeführt werden.